Montag, 28. April 2014

Roter Mond (von Benjamin Percy) #rezensiert

Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches bei mir etwas gegensätzliche Meinungen hervorgerufen hat. Weshalb dies so ist, erfahrt ihr in meiner untenstehenden Rezension. Aber vorweg sei soviel schon einmal verraten: Gefallen hat es mir definitiv! 


Buchtitel: Roter Mond
Autor/in: Benjamin Percy
Verlag: Penhaligon
Seitenanzahl: 640 (Gebundenes Buch)
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 9783764531232

Erscheinungstermin: 24.03.2014 



Inhalt: 

"Sie leben unter uns. Sie verwandeln sich. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker – uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden, muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.
Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen. Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat.
Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten. Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz verändern wird – und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt …
Eine überzeugende Parabel auf die Welt, in der wir leben."




Cover:

Obwohl das Cover auf den ersten Blick sehr schlicht wirkt, ist es doch ein echter Hingucker. Das Rot des Mondes ist sehr stark ausgeprägt und bildet einen guten Kontrast zu dem schwarzen Hintergrund. Auch der Schriftzug und das wiederkehrende Mond-Symbol im "O" von "Mond" runden das Gesamtbild gut ab.
Auch wenn es für manche möglicherweise einfallslos wirkt, gefällt mir die Umsetzung des Buchtitels im Cover sehr gut. Außerdem lässt der erste Eindruck so bereits auf das Thema dieses Buches schließen, da ein "blutroter Mond" oft im Zusammenhang mit Werwölfen steht.

Rezension: 

Bei "Roter Mond" handelt es sich um einen Fantasyroman, bei dem es unüberlicherweise drei Hauptprotagonisten gibt. Patrick, der Sohn eines Soldaten, der übergangsweise bei seiner Mutter leben soll. Clair, die Tochter eines Lykaner-Ehepaares. Und Chase, der als Präsident kandidieren möchte. Drei Charaktere, die zu Beginn keinerlei Verbindung zueinander haben, weshalb die ersten Kapitel dieses Buches den Leser etwas verwirren könnten. Die Perspektive im Buch wechselt sich daher auch immer wieder zwischen den jeweiligen Hauptprotagonisten ab und man erfährt anfänglich nur stückchenweise Details über jeden Einzelnen.

Für mich persönlich war diese Umsetzung etwas schwieriger, da ich das Buch öfters nach einigen Seiten aus der Hand legen musste, um mir die gelesenen Details richtig einprägen zu können, bevor ich mich wieder einem anderen Charakter widmen konnte. Daher habe ich zum Lesen dieses Buches auch sehr lange gebraucht und es hat eine kurzzeitige Leseflaute in mir ausgelöst. Jedoch hat dies nur bis etwa zur Hälfte des Buches angehalten und danach konnte ich das Buch dafür kaum noch aus der Hand legen, weil es wirklich spannend wurde.

Natürlich dreht sich das Buch noch um weitere Charaktere, wobei mir einer jedoch am skurillsten war. Im Buch wurde er meistens nur als "der Riese" betitelt und diese Figur hat mich oftmals zum Rätseln gebracht. Ich bin mir immernoch nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe und es im Buch tatsächlich zwei Personen gab, die als riesig bezeichnet wurden oder ob es sich doch um nur einen gehandelt hat. Fakt ist, dass mich dieser Charakter bzw. diese Charaktere definitiv verwirrt haben und ich bis jetzt nicht alle Zusammenhänge zur restlichen Geschichte verstehe.

Was mir jedoch ausgesprochen gut gefallen hat, ist das Thema, um das es in diesem Buch geht. Es gibt eine Zwei-Klassen-Bevölkerung, die Menschen und die Lykaner. Die Lykaner sind wolfsähnliche Gestalten, die durch einen Virus entstanden sind. Trotz aller Bemühungen werden diese nicht von allen Menschen akzeptiert und als Risiko für die Bevölkerung angesehen. Aus diesem Grund gibt es viele Verbote für Lykaner und ebenso viele Auflagen, die diese zu erfüllen haben. Die Lykaner jedoch möchten natürlich ihre Freiheit erkämpfen und so nimmt die Geschichte quasi ihren Lauf.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal auf das Ende des Buches eingehen, was bei mir ebenfalls Fragen aufgeworfen hat. Denn ich persönlich muss gestehen, ich hätte mit einem komplett anderen Ende gerechnet und bei mir stellt sich nun die Frage: Wird es einen weiteren Band geben oder muss ich mit meinen unbeantworteten Fragen leben?

Bewertung:

7 von 10 Punkte

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen